Fett als wichtiger Bestandteil gesunder Ernährung

Training

Über keinen anderen Nährstoff kursieren so viele Mythen wie über Fett. Eines ist klar, Fette gehören ebenso zur gesunden Ernährung dazu wie Kohlenhydrate und Eiweiß. Allerdings liefert ein Gramm Fett im Vergleich zu den anderen Nährstoffen deutlich mehr Kalorien. Während in einem Gramm Eiweiß oder Kohlenhydraten nur rund 4 Kalorien stecken, beträgt der Brennwert von einem Gramm Fett 9 Kalorien. Selbst wenn man Gewicht reduzieren möchte, sollte man den Fettkonsum nicht vollständig einstellen. Immerhin hat dieser Nährstoff viele Aufgaben, die dazu beitragen gesund zu bleiben:

-) Ohne Fett können die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K nicht aufgenommen werden
-) Fett ist wichtig für die Produktion bestimmter Hormone und Enzyme
-) Fett dient als Baustoff von Zellen
-) Fett dient als Schutzfunktion

Welche Arten von Fett unterscheidet man?

Gesättigte Fettsäuren sind zumeist tierischem Ursprungs. In Butter, Schlagobers, Wurst und Fleisch sind vorwiegend gesättigte Fettsäuren enthalten. Nimmt man gesättigte Fettsäuren im Übermaß auf, muss man mit unerwünschten gesundheitlichen Konsequenzen rechnen. Diese Stoffe sind ungünstig für die Blutwerte, sie führen zu einem Anstieg des Triglyzerid- und Cholesterinwerts. In vielen Fertigprodukten sind gesättigte Fettsäuren vermehrt enthalten, daher raten Experten vom Konsum zu vieler Fertiggerichte ab. Ein zu hoher Konsum an gesättigten Fettsäuren kann das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen erhöhen.

Ungesättigte Fettsäuren hingegen wirken sich positiv auf den Gesundheitszustand aus. Die Untergruppe der essentiellen Fettsäuren kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Diese Fettsäuren muss man mit der täglichen Nahrung aufnehmen, um den Tagesbedarf zu decken. Ernährt man sich nicht ausgewogen, kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel Sinn machen. Gerade wenn der Cholesterinwert bereits erhöht ist, raten Experten zur Einnahme von Fischölkapseln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten. Wem der Fischgeschmack der Kapseln unangenehm ist, der sollte Krilllöl ausprobieren. Die Produkte sind nicht nur völlig geschmacksneutral, sie enthalten auch neues und besonders gut absorbierbares Omega-3. Omega-3-Fettsäuren sind in der Nahrung vor allem in fetten Fischsorten wie zum Beispiel Lachs, Hering oder Makrele zu finden.

Empfehlungen zum Fettkonsum

Rund 30 Prozent der Tageskalorien sollte in Form von Fetten aufgenommen werden. Rechnet man mit einem durchschnittlichen Tagesbedarf von 2000 Kalorien, so sollte man nicht mehr als 65g Fett zu sich nehmen. Wenn man bedenkt, dass 30g Milchschokolade, 10g Öl oder 30g Pommes Frites bereits 10g Fett enthalten, ist leicht zu bemerken, dass die meisten Menschen deutlich zu viel Fett konsumieren. Die Alltagsernährung sollte daher vorwiegend aus fettarmen Produkten zusammengestellt werden. Immerhin gibt es zu nahezu jedem Lebensmittel auch fettarme Alternativen. Statt fetter Salami kann man das Jausenbrot mit magerem Schinken belegen und auf die Butter darunter verzichten. Auch fettarme Käsesorten findet man in den Regalen aller Supermärkte. Viel Fett steckt in beliebten Zwischenmahlzeiten wie Schokoriegeln, Pizzaschnitte oder Chips. Stattdessen sollte man öfter so Obst oder Gemüse greifen.

You may also like

By